In Gedenken an...


...Los Tres

Steakhouse and Tapas

Enscheder Str. 365

Tel. 02562-

(Küche: Spanisch)

 

Kategorie: Mittel

Das erste Problem, welches der Euroman bei seinem Besuch im Los Tres (ehemals Mondial) in Gronau/Westfalen lösen mußte, war das Parkproblem. Denn über eigene Parkplätze verfügt das Los Tres nicht.

Dafür aber über zwei Schaukästen mit Auszügen aus der Speisekarte, die bei dem Namen genau das zeigten, was der Euroman vom Los Tres erwartet hatte: Etliche Tapas und einige Steakgerichte. Natürlich gibt es neben Suppen, Salaten auch einige wenige Gerichte für Kinder. Insgesamt war die Karte nicht überladen und in ihrer Breite gut aufgestellt.

 

Auch machte das Los Tres mit seiner etwas seltsamen Anmutung auf das äussere Erscheinungsbild bezogen  im Inneren was her. Spuren vom Mondial im Gastraum gab es noch bei genauem Hinsehen zu endecken. Doch diese traten in einer Winzigkeit auf, so dass der Euroman sagen kann, dass das Los Tres dem Gastraum einen deutlichen Hauch spanischen Flairs eingehaucht hat.

Die Komposition der Farben, die Beleuchtung, diese Mischung aus modernem dunkelbraunem Möbiliar und interessanten Bildern in Paarung mit spanischer Musik bestehend, begeisterten den Euroman. Auch die große Theke gefiel dem Euroman. Weniger jedoch der Fernseher am Ende der Theke und die Batterie betriebenen künstlich flackernden Teelichter auf den Tischen. Besser dagegen der Blick zur Decke auf die Holzbalken.

Der Gastraum darf aber insgesamt als sehr gelungen bezeichnet werden und wäre hier separat betrachtet im Bereich von 13 Punkten unterwegs. Doch die Toiletten erdeten hier das Restaurant, kosteten das Los Tres im Bereich Ambiente wertvolle Punkte. Mehr dazu in der Bildergalerie:

Bis auf die fleckige Trennwand auf der Herrentoilette präsentierte sich das Ganze aber sauber. Aber eben leider nicht ganz frisch und damit brüchig im Vergleich zum Gastraum.

 

Brüchig waren auch die deutschen Sprachkenntnisse des Service. Der Niederländer oder Spanier wäre hier im Vorteil. Wobei das, was der Service an deutsch konnte, reichte eindeutig aus, um im Service zu arbeiten. Auch eine freundliche Art und gute Übersicht über das Geschehen im Restaurant zeichneten den Service aus.

 

Die Küche, die Kochkunst dagegen zerfiel in zwei Teile. Da war dem Licht der Schatten ein treuer Begleiter. Das vorab gereichte Brot mit drei leckeren Dippsaucen machte dem Euroman Lust auf mehr und mehr kam. Nämlich die scharfe spanische Tomatensuppe (4,50 €). Diese präsentierte sich in guter cremiger Konsistenz bei fruchtigem süssen Beginn und feurig scharfem Abgang auf der Zunge. Ein kleiner Genuss. Wobei sich klein auf die geringe Menge bezieht.

Doch dann begann es schattig zu werden. Das dicke Stück Rinderfilet mit  Pilzen, Salat, Bratkartoffeln und dicken Pommesscheiben (15,50 €) war nicht gerade der pure Hit.

Das Filet präsentierte sich für ein medium gebratenes zu blutig und schmeckte sehr ungewürzt. Auch die extra bestellte Pfeffersauce (2,- €), die der Euroman inzwischen längst als alte Bekannte bezeichnet, war eher ein schattiges Erlebnis. Die Pilze in ihrer kleinen Schale serviert waren dagegen geschmacklich ein Lichtblick. Genauso wie der frische Salat mit Honigdressing.

 

Der Tapa der Testbegleitung (Tortilla (Kartoffel-Omelett)) für 4,50 € litt dagegen unter mangelnder würziger Fürsorge vom Koch.

 

Etwas misstrauisch war der Euroman vor der Bestellung schon gewesen. Denn auf den Tischen standen schließlich als Zeugen einer Küche, die von sich nicht überzeugt zu sein scheint, Salz und Pfefferstreuer. Dass diese zu Recht dastehen ist mehr als bedauerlich.

 

Bedauerlich auch, dass es keine detailierte Rechnung gab und damit die Getränkepreise ein Geheimnis vom Los Tres bleiben. Denn eine Getränkekarte existierte leider auch nicht. Bei zwei Pils, einem Martini, einem Wasser, einem Likör und einem Espresso, und das fast für 20,- €, darf aber vermutet werden, dass diese nicht günstig sind und nicht den üblichen Verhältnissen in Gronau/Westfalen entsprechen.

Fazit: Ein schöner Gastraum alleine macht noch kein gutes Restaurant.


(Geschlossen seit Anfang 2012)