In Gedenken an...


...Mandarin

Gildehauser Str. 120

Tel. 02562-

(Küche: Chinesisch)

Internetpräsenz besuchen

 

Kategorie: Mittel

Auch beim neu erfundenen Chinarestaurant Mandarin in Gronau/Westfalen bleibt natürlich das Parkplatzproblem der vorherigen Betreiber bestehen. Doch ansonsten hat man das Mandarin deutlich "entmistet".

Zumindest was den Gastraum angeht. Denn die Toiletten sind leider vom Vorgänger einfach so übernommen worden. Da begrüßte den Euroman, den Restaurantinspektor, dann das absolute Gestern in Punkto Toiletten oder Urinalspülung. Auch der wackelige Toilettensitz verdiente  nur eines: Ruhestand!

Dass jedoch noch die Seife fehlte, bezeichnet der Euroman einfach mal als Frechheit.

 

Nicht frech, das Gegenteil, und damit beginnen die echten Lichtblicke im Mandarin, war der freundliche, umsorgende Service. Klar, auch hier gab es für 12,90 € ein Buffet. Aber diesmal kam sofort die Speisekarte bei dem Wunsch, diese zu sehen und das ohne großes Murren von der Servicekraft. Kein Vergleich zum damaligen Service im Mandarin.

Gut, bei der Martinifalle versagte er zwar, brachte nur auf gut Glück den "richtigen". Denn Rosso war ebenso im Angebot. Auch das Bier war eindeutig zu warm.  Aber dafür riss der Service das bei dem scharfen Gericht der Testbegleitung wieder heraus. Denn dieses geriet etwas zu scharf. Doch ein Austausch gestaltete sich unproblematisch Allerdings wohl auch, weil der Service seine Küche kennt und so etwas schon vermutet hatte und aus eigener Initiative nachfragte, ob es nicht doch zu scharf sei.

 

Der Euroman hielt sich übrigens an sein übliches Chop-Suey und war damit gut bedient. Da grüßte das übliche geschmackliche Erlebnis. Nicht aufregend, aber okay. Auch das Fleisch, in diesem Falle Rind, präsentierte sich in guter Verfassung.

Über Preise und sonstigen Inhalt der Speisekarte braucht hier nicht geredet zu werden. Denn da ist das Mandarin halt typisch Chinarestaurant. Bedeutet, dass natürlich Geschmacksverstärker am Start sind, die Speisekarte Gewohntes zeigt und preislich natürlich alles im unteren Rand bleibt.

 

Ungewohnt für neue Besucher im neuen Mandarin dürfte jedoch sein, dass hier kein altes China grüßt. Denn das Ambiente präsentiert sich nüchtern und nicht mit Folklore zugekleistert.

Fazit: Normale China-Kost bei gutem Service in dezentem China-Ambiente.


(Aus dem Mandarin wurde im Jahr 2012 das Ru Yi Pavillion)