Euroman woanders unterwegs


Balkanhof

Haus Dibran

Marler Str. 132

45896 Gelsenkirchen

Tel. 0209- 66672

(Küche: International)

Internetpräsenz besuchen

 

Kategeorie: Mittel

Mit seinem Besuch im Balkanhof in Gelsenkirchen-Hassel besuchte der Euroman ein Restaurant, welches er gut kennt. Denn das Haus Dibran wurde vom Euroman in den letzten zwei Jahrzehnten regelmäßig, wenn auch in größeren Zeitabständen, besucht.

 

Zwar hat sich das Umfeld vom Balkanhof inzwischen verändert. Denn früher regierte um das Restaurant herum das, was im Ruhrgebiet Maloche heißt. Da war der Pütt, in den die Kumpels einfuhren und im Nacken saß dem Restaurant die Kokerei und ein Kraftwerk.

Doch das ist mittlerweile Geschichte und aus einem Teil des ehemaligen Industriegelände ist ein Neubaugebiet geworden.

 

Die einzige Konstante jedoch ist und blieb der Balkanhof mit seiner typischen bekannten breiten Speisekarte, die neben den typischen Speisen auch International aufgestellt ist.

Typisch auch und bei der Breite auch wenig verwunderlich, dass im Balkanhof so einiges in Töpfe und Pfannen wandert, was mit frischer Küche nichts zu tun hat. Überrascht darf der Gast bei der Speisekarte also nicht sein, wenn er bei sehr vielen Gerichten in dieser Karte eine kleine Zahl für kennzeichnungspfichtige Zusatzstoffe findet, das Gemüse im günstigen Fall vermutlich tiefgefrorenen und nicht glasigen Ursprungs ist.

Überraschender ist da vermutlich eher der Gastraum. Denn hier "grüßt" die dicke Stoffserviette vom Tisch und ist dabei genau so einladend wie der freundliche und umsichtige Service.

Gut, es gibt im bürgerlich gehaltenen Gastraum auch Ecken, da ist es weniger schön. Als Beispiel sei die Holzverkleidung an den Heizungen genannt. Da, wo der Euroman saß, zeigte sich diese etwas locker.

 

Wobei das Thema Heizung bzw. heizen in dem alten Gebäude eh problematisch zu sein scheint. Zumindest zur Mittagszeit an kalten Tagen. Denn obwohl an diesem Tag die Heizung an war, warm wurde es nicht und wurde es vermutlich erst am Abend. Denn am Abend hat der Euroman im Balkanhof noch nie gefroren. Mittags an kalten Tagen jedoch immer.

Immer noch in Betrieb ist auch der schön anzusehende Brunnen im Gastraum. Wobei ein regelmäßiger Gast diesen vermutlich gar nicht wahr nimmt.

 

Wahrnehmen wird allerdings vermutlich jeder den Bruch, den das Haus Dibran zwischen Gastraum und den Toiletten aufweist.

Nein, von direkter Vernachlässigung kann der Restaurantinspektor nicht sprechen. Aber es gab da schon einiges an Dingen, die ihm nicht gefallen haben. Mehr in der Bildergalerie:

Was die Speisen angeht, gilt das oben erwähnte: Fast überall sind Zusatzstoffe mit dabei und die Anzahl der Speisen ist überwältigend.

Wenn ein Gast da nichts findet, dürfte es allenfalls an der Masse liegen oder daran, dass er Vegetarier ist.

Hier mal ein Streifzug durch die Karte: Es gibt 5 Suppengerichte, 4 kalte Vorspeisen, 5 warme Vorspeisen, 5 Salatgerichte, 6 Toastgerichte, 10 Balkanspezialitäten, 11 Steakgerichte, 6 Hausspezialitäten, 9 Pfannengerichte, 8 Schnitzelvariationen, 4 Grillgerichte mit Schwein,  5 Gerichte mit Pute, 2 Lammspeisen, 5 Fischgerichte, 4 Platten für zwei Personen, 5 Kindergerichte, 5 Seniorenspeisen und natürlich die Steakbörse (Hüft, Rump oder Filet entweder 200g oder 300g).

 

Genauso üppig sind auch die Portionen im Balkanhof. Das Cevapcici für 9,50€ z.B. zeigte sich für den Euroman jedenfalls als zu üppig. Was die anderen Speisen angeht, so ist gerade bei den Steaks zu erwähnen, dass der Euroman bei früheren Besuchen dieses stets so bekam, wie er dieses bestellt hatte.

Auch geschmacklich trifft der Balkanhof, dank der "Kochfreunde", der Zusatzstoffe den Geschmacksnerv eines industrieell verdorbenen Gaumens oder aber auch Leuten wie den Euroman, der seinen Gaumen sowieso regelmäßig mit solchen Dingen, die ihm in Restaurants aufgetischt werden, freiwillig aussetzt.

Fazit: Weniger ist oftmals mehr.

 

Das Ergebnis vom Erlebnis:

 

Essen: 8 Punkte

Service: 11 Punkte

Ambiente: 10 Punkte

Sauberkeit: 10 Punkte

 

Gesamtpunktzahl: 9,75 von 15 Punkten

-durchwachsen-

(Besucht im November 2012)

 

Hinweis:

Das Restaurant wurde 2014 renoviert. Bedeutet: Fassade wurde gestrichen - Deko leicht modifiziert. - Toiletten blieben unangetastet.

-Kontrolle im Testbereich Essen erfolgte im Juni 2015-

Haben Sie aktuelle Informationen über das Restaurant?

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Die Testkriterien vom Restaurantinspektor finden Sie hier.