Restaurantkritiken aus Gronau/Westfalen


Mativa

Nienborger Str. 32

Tel. 02565-401411

(Küche: International)

Internetpräsenz besuchen

 

Kategorie: Mittel

Es hat lange gedauert, bis der Euroman den Weg in das Mativa in Gronau-Epe fand. Letztendlich lag es auch daran, dass er im Mativa bzw. vom Mativa auch keine großen Überraschungen erwartete. Denn es gibt sie einfach, die Restaurants, wo der Euroman allein schon durch den Blick auf die Speisekarte im Schaukasten erkennt, dass hier normale Kochkunst herrscht, hier keine Überraschungen zu erwarten sind.

Doch die Speisekarte, die logischerweise in einem Steakhaus nur so von Fleischgerichten wimmelt und davon etliche Variationen dieses Themas bot, ist natürlich nur ein Teil eines Restaurants. Das Ambiente z.B. ist ein anderer Teil und hier zerfällt das Mativa in zwei, eigentlich drei, Teile: Den Nichtrauchergastraum mit weißen Tischdecken, den schlecht davon abgetrennten angebauten kahleren Raucherraum ohne Tischdecken im Wintergartenstyle und den kleinen, aber feinen Toilettenbereich, der optisch das Highlight des Hauses ist.

Denn er, und da war der Euroman bei dem etwas langweiligen Anblick der Gasträume wirklich positiv überrascht, hätte diese Austrahlung, diese schön anzusehende "Landschaft" nicht erwartet.

Wobei die Enge bzw. Nähe und Anzahl der Urinale und Toiletten bei der möglichen Gästezahl als defizitär zu bewerten ist.

Doch gab es neben der Größe des Toilettenbereichs auch noch einen kleinen weiteren Wermutstropfen. Denn Toilettendeckel sollten einfach zur und vor allem auf die Toilette passen. Dem war leider nicht so.

Dafür verwöhnt das Mativa seine Gäste mit dreilagigem Toilettenpapier, quält sie nicht mit dem harten und dünnen Papier, wie in etlichen anderen Restaurants üblich.

 

Üblich, wie oben schon erwähnt, die Speisekarte (Näheres dazu entnehmen Sie bitte der Internetpräsenz vom Mativa.) Auch üblich der Service. Freundliche Routine mit fast Hineintreten in die Martinifalle vom Euroman. Dass dieser dann etwas zu ungekühlt daher kam, sei nur am Rande erwähnt.

Nicht am Rande erwähnt bleiben darf natürlich das Essen. Hier zog es Eurowoman zur kleinen Version der Puten-Pfanne (12,-€) mit Champignon-Rahmsauce und Röstis. Der Euroman, diesmal im nahen "Ausland" von Gronau unterwegs, gönnte sich, vielleicht auch, um sich nicht als Gronauer zu outen, den Filettopf Epe (16,50 €), bestehend aus drei Schweinefilets mit Champignons und Pfifferlingen in Sauce Bernaise und Bratkartoffeln. Zu beiden Speisen gehörte auch ein Salat von der normal großen Salattheke.

 

Der Teller Filettopf präsentierte sich optisch als Saucensee, in dem mittig, wie eine Insel, das Fleisch thronte und am Rand ein deplaziertes und verirrt wirkendes Melonenscheibchen lag. Die seperat servierten Bratkartoffeln wären, wenn der Euroman diese sofort auf den Teller getan hätte, ertrunken in der Bernaise, die vermutlich den in der Speisekarte ausgewiesen kleinen Helfern in der Küche in Form von Tüte und Co.entsprungen war.

Bei Eurowoman sah es ähnlich aus. Nur den Röstis gab man in der Pfanne etwas Saucenfreiheit, Luft, um nicht sofort geschmacklich eins mit ihr zu werden.

Geschmacklich und auch von der Qualität her konnten allerdings sowohl das Fleisch als auch die Bratkartoffeln überzeugen. Doch die Präsentation der Speisen und die Saucenarie kosten hier Punkte.

 

Die Sauberkeit "rettet" das Mativa. Denn da war zumindest für den Euroman am Testabend alles unauffällig.

Fazit: Durchwachsenes Essen, unauffälliges Personal, unaufregender Gastraum, aber tolle Toiletten.

Das Ergebnis vom Erlebnis:


Essen: 8 Punkte

Service: 10 Punkte

Ambiente: 10 Punkte

Sauberkeit: 12 Punkte


Gesamtpunktzahl: 10 von 15 Punkten

-gut-

 (Besucht im Juni 2011)

Haben Sie aktuelle Informationen über das Restaurant?

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Die Testkriterien vom Restaurantinspektor finden Sie hier.