Restaurantkritiken aus Ahaus


Schlossklause

im Schlosshotel Ahaus

Oldenkottplatz 3

Tel. 02561-4495000

(Küche: Deutsch)

Internetpräsenz besuchen

 

Kategorie: Mittel bis Gehoben

Die Schlossklause im Schlosshotel in Ahaus wurde Anfang 2013 eröffnet. Von daher war es an der Zeit, dass der Restaurantinspektor zur Inspektion der Schlossklause in Ahaus antrat und im kleinen Schaukasten sah, dass sich das Restaurant im normalen Preisgefüge bewegte.

 

Bewegt war der Euroman auch von dem Kontrast. Denn von außen ist nun einmal Historie das Hoheitszeichen. Im Innern jedoch herrschte die Neuzeit, die moderne Gegenwart, die zwar nicht einzigartig in der Gastroszene ist, aber der Schlossklause in Ahaus gut zu Gesicht stand; es den Anspruch des Hauses definierte.

Wobei der Service in Punkto Bekleidung nicht gut mit dem Ambiente harmonierte. Zwar war dieser in Schwarz "unterwegs". Doch die vorgebundenen schwarzen Schürzen mit Brauereischriftzug stachen dem Euroman schon ins Auge.

 

Auch ins Auge stachen ihm die Salz- und Pfeffergefäße auf den Tischen. Für den Euroman bleibt das stets ein Zeichen von einer unsicheren Küche oder aber faulem Service.

Auch die Speisekarte gefiel dem Euroman nicht. Denn diese war in seinen Augen zu breit und zu groß aufgestellt. Das mag vielleicht den Gästen aus den Niederlanden geschuldet sein, passte aber nicht zum leicht gehobenen Ambiente.

Auch könnte der Speisesaal, der hinter dem vorderen Gastraum mit der modernen Theke lieg,t etwas mehr Luft bekommen. Wobei Luft sich auf die Anzahl der Tische bzw. deren Nähe zueinander bezieht.

Doch diese Nähe hatte auch ihr Gutes. Denn dadurch konnte der Restaurantkritiker etliche Speisen an den beiden Nachbartischen besichtigen, bekam schon einmal einen positiven Eindruck von dem, was ihn und seine Testbegleitung erwarten würde.

 

Serviert wurde ihm dann nach seiner Bestellung innerhalb von knapp 20 Minuten auf vorgewärmten Tellern ein Wiener Schnitzel mit Bratkartoffeln und Salat (17,50€), der Testbegleitung eines der vegetarischen Gerichte, in diesem Fall die Spaghetti mit Gemüse (11,50€).

Die beiden mittelgroßen Schnitzel wiesen eine gute Panierung auf, die auch schön blasig daherkam, aber leider jedoch etwas zu viel Bindung zum zarten Fleisch aufwies und damit nicht einer optimalen Panierung eines Wiener Schnitzels entsprach.

Die Bratkartoffeln  zeigten sich in guter Verfassung, waren jedoch, wie so häufig, nicht in Scheiben geschnitten worden.

Weniger gut präsentierte sich der Salat. Denn dieser war etwas spröde in seiner optischen Anmutung, allerdings bis auf das Kraut, welches vermutlich einem Eimerchen entsprungen war, frisch "unterwegs" und nicht mit Dressing erschlagen worden.

Die gleiche Frische wies auch das Gemüse bei den Spaghetti auf. Auch die Nudeln kamen schön al dente daher.

Was das Essen angeht meckert der Euroman bei der Schlossklause in Ahaus also durchaus auf hohem Niveau.

 

Hoch und bewunderswert war auch das Niveau der Servicekräfte am Testtag. Denn am Testtag fand auch ein Schützenfest statt, gab es viel für den Service zu tun.

Doch trotz des hohen Gästeaufkommens, der Hektik, präsentierte sich der Service hier freundlich und routiniert, fand immer noch ein persönliches Wort für die Gäste.

In die Martinifalle konnte der Service übrigens nicht gelangen. Denn in der Schlossklause gab es nur eine Sorte.

 

Von leider sehr dünner Sorte war das Toilettenpapier. Mehr zu den Toiletten, die baulich dem modernen Ambiente der Gasträume in Nichts nachstanden, also keinen Bruch verursachten, lesen Sie in der Bildergalerie:

Fazit: Es gibt viele Argumente und sehr wenige dagegen in der Schlossklause zu essen.

Das Ergebnis vom Erlebnis:


Essen: 12 Punkte

Service: 12 Punkte

Ambiente: 12 Punkte

Sauberkeit: 13 Punkte

TOPtaurant !

Nix wie hin! 

Sie werden zufrieden sein.

 

Mehr erfahren Sie hier.


Gesamtpunktzahl: 12,25 von 15 Punkten

-gut-

 (Besucht im Mai 2013)

Haben Sie aktuelle Informationen über das Restaurant?

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Die Testkriterien vom Restaurantinspektor finden Sie hier.