Nein, danke!


Atze Schröder ist das neue Werbegesicht von "Wiesenhof"

Atze Schröder ist das neue Werbegesicht von der Firma Wiesenhof und wird damit zum neuen Bruzzler-Werber von Wiesenhof.


Wiesenhof? Gab es da nicht mal Probleme?

Ja, da gäbe es einige Geschichten zu erzählen. Genau deshalb ist für Atze Schröder zu erwarten gewesen, dass Atze Schröder wegen seiner Wiesenhof-Aktivitäten der Wind ins Gesicht blasen wird, er aufpassen sollte, dass die Perücke auf dem Kopf bleibt und nicht in irgendeinem Putenstall zerpflückt wird.

mehr lesen

"Zum Wiener" in Wuppertal: Ein Ramschlokal ohne Plan?

Das Restaurant Zum Wiener in Wuppertal "residiert" seit ein paar Wochen nahe des Zoos in einem ehemaligen China-Restaurant und hat, was das Ambiente betrifft, wenig bis nichts geändert. Damit ist das Zum Wiener in Wuppertal also im Ambiente irgendwie chinesisch statt österreichisch unterwegs.

 

Doch das ist nur ein Problem. Denn die Betreiber vom Zum Wiener in Wuppertal scheinen sich für nichts zu Schade zu sein, wissen es vielleicht auch nicht besser, sind jedenfalls das, was zumindest Euroman als einen Gastrobetrieb ohne genauen Plan bezeichnet.

Denn solche Fehler...

mehr lesen

"Villa Grecia" und eine ganz besondere "Serviceleistung"

"Villa Grecia"
"Villa Grecia"

Die Probleme der Villa Grecia in Gronau-Epe in Sachen Service scheinen weiter zu bestehen.

 

Denn das, was ein Gast jetzt auf einem Bewertungsportal über sein Erlebnis mit der Villa Grecia schildert, klingt nach nichts anderem.

mehr lesen

Petros Thermos: Ein "Gestern-Gastronom"?

Die Frage, ob Petros Thermos, Betreiber der Villa Grecia in Gronau-Epe, ein Gestern- Gastronom, also ein Gastronom von gestern ist, der den Herrenreiter gibt, ist durchaus berechtigt.

 

Denn Petros Thermos beherrscht irgendwie nicht den Umgang...

mehr lesen

Ein furchtbarer Trend: Food-Sharing

Früher gingen Menschen in ein Restaurant, unterhielten sich, aßen und tranken gemeinsam. Heute in Zeiten der smarten Phones sieht die Sache anders aus.

 

Da liegt neben dem Messer in vielen Fällen das Telefon griffbereit.

Das alleine wäre nicht so furchtbar. Furchtbar und eine Belästigung anderer Gäste dagegen ist der Trend zum Food-Sharing.

mehr lesen

Euroman erhält ein Hausverbot vom "Babylon Chino" in Ahaus

Der Euroman erhielt am 19.05.2013 ein Hausverbot im Babylon Chino in Ahaus.

 

Diesmal allerdings, anders als im Split in Gronau/Westfalen, wo er im Jahr 2008 ein Hausverbot erhielt, nicht in seiner Funktion als Restaurantinspektor bzw. wegen einer Restaurantkritik, sondern als Gastrogesicht im Rahmen seiner Aktion Ein Herz für Gastronome auf gastrogesicht.de.

Jener Aktion, bei der der Euroman einem Gastronomen in Not helfen möchte sein Restaurant vor dem Ruin zu retten.

mehr lesen

Bietet das "Restaurant Europa" in Gronau/Westfalen die schlechtesten Toiletten im Testrevier vom Restaurantinspektor Euroman?

Die Antwort auf die Frage lässt sich natürlich nicht klar beantworten. Denn der Restaurantinspektor kennt natürlich nicht sämtliche Toiletten der Restaurants in seinem Testrevier.

 

Aber lustig ist der Anblick, ist die Anmutung der Toiletten im Restaurant Europa in Gronau/Westfalen wahrlich nicht.

mehr lesen

Betrüger unterwegs

Eigentlich war es zu erwarten und deshalb überrascht es auch nicht wirklich, dass es den ersten Versuch gab, die Hygieneampel auf betrügerische Absicht zu nutzen, um damit Geld zu verdienen.

mehr lesen

Skandalöses vom Restaurant "Split" in Gronau/Westfalen

Ja, irgendwie ist es schon skandalös wie sich der Betreiber vom Restaurant Split in Gronau/Westfalen verhält.

 

Denn der Betreiber vom Split in Gronau/Westfalen hat, wie wir berichteten, auf seiner Internetpräsenz einen Button angebracht, der in ein "Nirwana", in ein Nichts von einer Website, auf ein Bewertungsportal führte, bei dem das Split super abschnitt, die volle Punktzahl erreichte. Das allerdings nur mit zwei "Bewertungen" in jeweils Zwei-Zeilen-Stil geschrieben.

 

Scheinbar veranlaßte die Berichterstattung auf Videoblog vom Euroman den Betreiber vom Split dazu, einiges zu überarbeiten.

Denn nun...

mehr lesen

Problem: Bewertungsportale

Über den möglichen Missbrauch von Bewertungsportalen haben wir hier schon häufiger berichtet. Auch hat das Videoblog schon eine kleine Anleitung für Gastronome, eine Art Hilfestellung, bereit gestellt, wie diese geschickt Bewertungsportale manipulieren könnten.

Um so erstaunlicher ist es, dass sich ein eigentlich Intelligent erscheinender Dirk Baranek so plump dieses Themas widmet bzw. Bewertungsportale so glorreich darstellt. Lesen Sie hier mal was der Newsredakteur Dirk Baranek (nennt sich news auf dem Dino restaurant-kritik.de) hier "Nettes" zitiert, um jedem klar zu machen, dass eben jede Bewertung auf Bewertungsportalen zählt.

mehr lesen

Welche sexuelle Präferenz hat eigentlich Christian Rach?

Das interessiert Sie nicht? Den Euroman auch nicht! Doch es gibt Menschen, die sich wirklich mit dieser Frage beschäftigt haben.

Eigentlich wäre das Ganze auch mehr ein Thema im Persönlichen Blog vom Euroman.

mehr lesen

Sebastian Frankenberger

Den Namen muß ein Westfale zwar nicht kennen. Doch in Bayern kennen diesen Namen viele. Zumindest Gastronomen können mit diesem Nanem etwas anfangen. 

Denn hinter Sebastian Frankenberger verbirgt sich der Mann, der mitverantwortlich ist für das komplette Rauchverbot in Bayern.

mehr lesen

Tür weiter geöffnet

Der Dino in Sachen Restaurantkritik (restaurant-kritik.de) beugt sich seinen Mitgliedern und öffnet damit seine Tür in Richtung möglicher Diffamierungen weiter.

Denn ab sofort kann dort auch eine "Kritik" zu einem nicht stattgefundenen Restaurantbesuch verfasst werden. Heißt nichts anderes als dass ein Mitglied dieses Dinos nur noch das Restaurant betreten muss, seinen Blick schweifen lassen muss, um dann zu Hause zur Tastatur zu greifen und eine "Kritik" zu verfassen, in der dieses Mitglied der Welt mitteilt, warum er in diesem Restaurant nicht gegessen hat.

mehr lesen

Was soll das?

Eine Frage,der Euroman sich fassungslos stellte, als er erfuhr, dass es in Chemnitz ein jüdisches Restaurat gibt, welches seit 10 Jahren immer wieder von der rechten Szene "belästigt" wird.

 

Wobei diese "Belästigungen" in den  letzten 10 Jahren einen Schaden von 40.000,-€ verursacht haben.

mehr lesen