Restaurantkritiken aus Gronau/Westfalen


Gasthof Gleis

Amtsvennweg 58
Tel. 02562-3687

(Küche: Deutsch und Regional)

Internetpräsenz besuchen

 

Kategorie: Mittel

Neuer Betreiber, neues Glück? Genau das könnte eine Frage beim Gasthof Gleis in Gronau/Westfalen sein. Wie gesagt könnte.

Denn in der Küche vom Gasthof Gleis steht immer noch Andreas Gleis, da ist also alles auf alten soliden Gleisen unterwegs.

Gleiches galt beim Testbesuch vom Restaurantkritiker Euroman im Gleis auch für die Speisekarte. Nicht zuviel und nicht zuwenig lauten die Eckdaten. Logisch es gibt die Schnitzelklassiker, wie man es in einem Landgasthaus in Westfalen erwartet wie auch Salatgerichte und natürlich Steaks.

 

Was  zu finden stellte deshalb auch den Euroman nicht vor eine große Hürde. Zumal das Pfeffersteak wie seit Jahren immer noch von der Küche produziert wird.

Aber früher was das Teilchen anders. Bei Lorriot war früher mehr Lametta. Beim Pfeffersteak war früher weniger gute Sauce. Da tronte das Steak nicht wie ein Inselchen auf dem Teller. So ganz auf den berühmten Punkt war das Medium gewählte Steak leider auch nicht ganz.

Das Missgeschick das die abgewählten Pommes trotzdem den Tisch vom Euroman erreichten und eben nicht Bratkartoffeln führte dazu, das Bratkartoffeln kamen die wenig mit dem Thema zu tun hatten. Man kann eben nicht in drei Minuten Fehler ausmerzen bzw. eine Union zwischen Speck und Kartoffeln herstellen. Aber in die Kochleistung fließt das Ergebnis nicht ein. Denn Euroman weiß, das Andreas Gleis Bratkartoffeln kann.

 

Nebenbei: Pommes sind keine wirkliche Kochkunst. Es sei denn man "versaut" das Ergebnis mit dem ebenso berühmten Tick Salz zuviel. Dem war leider so. Doch alle Speisen waren durchaus annehmbar.

Richtig gut z.B. war der Salat (3,-€). Nicht mit Dressing erschlagen und schön kleinen Salatblättern die man ohne Probleme auf die Gabel bekam lauten die Stichworte.

 

Wie Euroman jetzt wegen dem Stichwort zum Service kommt mag ein Rätsel sein oder daran liegen, dass der durchweg weibliche Service alte Männer wie den Euroman wieder jung werden lässt. Neben dieser positiven Optik präsentierte sich der Service im Gleis übrigens auch noch freundlich und flott.

Gut, die Martinifalle schlug zu und zwar so heftig, dass es kurzfristig den Thekenbetrieb ruhen ließ. Denn niemand wusste ob überhaupt Martini im Haus ausgeschenkt wurde.

Da wurde gesucht und es wurde gefunden. Was die Glaswahl betraf wurde noch der neue Betreiber vom Service um Rat gefragt, der wie er nach Testende verriet da bereits gewusst hatte wer da Gast im rustikalen Gasthof Gleis war.

 

Euroman outete sich also mal wieder nach einem Test, ohne allerdings zu wissen schon geoutet worden zu sein. Letzteres war egal. Interessant ist da eher, dass der neue Betreiber noch investieren will.

Das dieses auch nötig ist belegen auch diese zwei Bilder von der Herrentoilette:


Was das Ambiente betraf, so wartet im Gleis auf den Gast genau das was ein Gasthaus ausmacht und leider heute viel zu oft zerstört wird.

Fazit: Es gibt einiges zu tun!

 Das Ergebnis vom Erlebnis:

 

Essen: 9 Punkte

Service: 11 Punkte

Ambiente: 9 Punkte

Sauberkeit: 12 Punkte

 

Gesamtpunktzahl: 10,25 von 15 Punkten

-gut-

 (Besucht im Februar 2016)

 

-Kontrolle im Testbereich Essen erfolgte im Januar 2017-


Hinweis: Im Januar 2017 übernahm Familie Gleis selbst wieder die komplette Leitung.

Haben Sie aktuelle Informationen über das Restaurant?

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Die Testkriterien vom Restaurantinspektor finden Sie hier.