Restaurantkritiken aus Ochtrup


Happens Hof

Oster 157

Tel. 02553-971020

(Küche: Deutsch u. Regional)

Internetpräsenz besuchen

 

Kategorie: Mittel

Mit dem Happens Hof trat beim Euroman mal wieder ein Ausflugslokal an. Da stellte sich für den Euroman natürlich auch gleich eine Frage: Würde der Happens Hof sich in die Reihe der schlechten Erfahrungen wie in der Haarmühle in Ahaus oder aber in die positiven wie beim Althoff´s in Ochtrup einreihen.

Was das Ambiente angeht, erwartete den Euroman jedenfalls gutbürgerliche Gemütlichkeit. Nicht aufregend und schon tausendmal gesehen, aber dennoch passend zum Thema. Ein modernes kühles Outfit würde dem Happens Hof schließlich nicht besonders gut stehen.

 

Gut stand auch der Service da. Dieser bot sogar an, aus den Mänteln zu helfen, tauschte die erloschende Kerze aus, zeigte sich den gesamten Abend über insgesamt wachsam und mußte sich leider auch die Klagen der Testrunde über das Essen anhören.

 

Denn was da auf den Euroman und die Mittester zukam, war alles andere als Kochkunst.  Es begann schon mit dem vorab gereichten  Brot. Dieses war mittig eiskalt. Da war wahrscheinlich der Auftauvorgang etwas zu spät eingeleitet worden.

Doch das Drama ging mit den Hauptgerichten weiter. Die Pilze beim Schnitzel mit Zwiebeln und Bratkartoffeln waren bei beiden Essen angebrannt und salzlastig. Nach der Reklamation war zwar das Angebrannte weg, doch die Salzlastigkeit leider immer noch da. Die Bratkartoffeln schienen in Fett geschwommen zu haben, sammelte sich dieses doch am unteren Teil des Schüsselchens. Selbst die Schnitzelgröße konnte nicht überzeugen. Denn dieses zeigte sich in normaler Größe. Woanders erhält der Gast, gerade in Restaurants dieser Art, für knapp 11,-€ mehr.

Auch das Putengericht mit Nudeln in Gorgonzolasauce konnte mit seinen labberigen Nudeln und der geschmachklichen "naja Sauce" nicht glänzen. Das Putenfleisch zeigte sich dabei mit seinen u.a. Fettknubbeln als problematisch.

Doch es gab auch Licht: Licht genau da, wo eine Küche auch wenig falsch machen kann. Der Salat mit Räucherlachs und zwei Röstis zeigte sich jedenfalls unaufgeregt unauffällig.

Den Mut der Servicekraft nach dem Essen erneut die Zufriedenheitsfrage zu stellen, obwohl ihr die Antwort klar gewesen sein muß, bewundert Ihr Euroman. Denn das macht nicht jede Servicekraft, die mitbekommt, dass die Gäste deutlich unzufrieden sind. Dem Euroman wurden in anderen Restaurants auch schon mal wortlos die Teller entrissen.

 

Hier im Happens Hof führten die Ausführungen und Erklärungen der Testrunde über das schwache Essen zunächst einmal zu einem Getränk auf Kosten des Hauses. Doch dabei beließ es das Haus nicht. Denn bei der Präsentation der Rechnung kam das Angebot des Abends vom Happens Hof. Sämtliche Speisen wurden von der Rechnung gestrichen, nur die Getränke blieben übrig.

Logisch, dass Ihr Euroman ob der mangelhaften Qualität hier sofort zustimmte.

 

Stimmen tat im Hof leider ein Pilsglas mit Sprung nicht und dass der eigentlich eiskalt zu servierende Digestif leider lauwarm war, er sich besser ein Beispiel am Brot hätte nehmen sollen, sei hier nur der Vollständigkeit halber erwähnt.

 

Zur Vollständigkeit  gehören natürlich auch die Toiletten. Diese zeigten sich in Punkto Sauberkeit unauffällig.  Den Rest entnehmen Sie bitte der kleinen Bildergalerie:

Fazit: Die Eingangsfrage ist beantwortet. Der Happens Hof reiht sich in die Reihe der schlechten Erfahrungen mit Ausflugslokalen ein.

Das Ergebnis vom Erlebnis:

 

Essen: 1 Punkte

Service: 11 Punkte

Ambiente: 8 Punkte

Sauberkeit: 10 Punkte

FLOPtaurant !

Nicht einkehren!

Es lohnt sich nicht wirklich.

 

Mehr erfahren Sie hier.


Gesamtpunktzahl: 7,5 von 15 Punkten

-durchwachsen-

 (Besucht im Februar 2010)

Haben Sie aktuelle Informationen über das Restaurant?

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Die Testkriterien vom Restaurantinspektor finden Sie hier.